Bericht

Eröffnung und Runde 1:

Auch 2019 mit über 154 Teilnehmern aus 17 Nationen wird der Seniorencup seiner Internationalität gerecht und bewegt sich weiterhin im Breitenschachsegment, das aber auch in der Spitze zulegt. So ist diesmal der Turnierfavorit, der Internationale Meister Liambi Qendo aus Albanien, der mit einem deutlichen Wertungsplus von 100 ELO Punkten ins Rennen geht. In der Runde 1 wurden die Hausaufgaben nicht alle erledigt. FM Schumacher kam über ein remis nicht hinaus..-

Runde 2:

Schon in Runde 2 geht es fleissig weiter so musste der Favorit sich mit einem remis begnügen und ist nun auch in der Verfolgergruppe. Auch FM Baum nur remis. So haben wir in Runde 3 noch so 20 TN mit 100 %, das wird wohl nicht lange halten.

Runde 3:

Langsam aber sicher wird die Luft vorne dünner, es formieren sich durch Nummer 2 und 3 zumindest zwei aus den ersten 5 mit weißer Weste. Doch die Verfolger rücken nach, es bleibt spannend.

Runde 4:

Heute morgen waren es noch 8 mit 100 %, mittlerweile bleibt einer übrig und führt das Feld mit 4/4 an. Der vereinslose SF Hermann Lodes bisher das Maß aller Dinge, doch noch sind 5 Runden.

Runde 5:

Endlich hat jemand dem Führenden wenigstens ein remis abgenommen. So führen jetzt drei Schachfreunde mit je 4,5 Punkten ganz Vorne.
SF Lodes, und die beiden nach Siegen wieder mit dabei seienden FM Baum und FM Schumacher.

Runde 6:
SF Lodes und  FM Schumacher gewinnen, damit führen die beiden mit 5,5 vor SF Öchslein und SF Köhler mit 5,0.

Runde 7:

SF Lodes gewinnt wieder und führt allein mit 6,5 Punkten. Danach 8 TN mit 5,5 Punkten. Wer hält ihn noch auf?
Morgen aber schwierige Aufgabe der albanische IM mit schwarz.

Runde 8:

So wie man sich es wünscht am Turnierende Setzliste 1 gegen Setzliste 2. Dabei im Quartett SF Lodes und SF Oechslein ebenfalls mit Titelchancen?
Und natürlich sind noch viele Ratingpreise zu vergeben.

Runde 9:

Vier Leute waren es auf der Zielgeraden, die vor dem Feld mit 0,5 Punkten lagen. Doch von den Vieren remiserten zwei, nämlich IM Qendro und R. Oechslein.
Damit war der Weg frei, für paarung zwei, in der sich eindrucksvoll Dr. Köhler durchsetzte und somit ein verdienter Sieger des diesjährigen Senioren Cups mit 7,5 aus 9 Partien.